Navigation

Prof. Dr. Martina Schönbein

  • Tätigkeit: Inhaberin des Lehrstuhls für Japanologie mit dem Schwerpunkt Philologie und Kulturwissenschaft der Frühen Neuzeit (Institutsleitung)
  • Organisation: Institut für Sprachen und Kulturen des Nahen Ostens und Ostasiens
  • Abteilung: Lehrstuhl für Japanologie (Philologie und Kulturwissenschaft der Frühen Neuzeit)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-29152
  • Faxnummer: +49 9131 85-26266
  • E-Mail: martina.schoenbein@fau.de
  • Adresse:
    Artilleriestr. 70
    91052 Erlangen
    Deutschland
    Raum 02.119
  • Sprechzeiten:
    Sprechzeiten
    nach Vereinbarung

  • 1980-86 Studium der Japanologie, Sinologie und Musikwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main
  • 1982-83 Studienaufenthalt in Tōkyō, gefördert durch den DAAD
  • nach dem Magisterabschluss zweijähriger Forschungsaufenthalt an der Abteilung für Theaterwissenschaften der Waseda-Universität Tōkyō, gefördert durch das Japanische Kultusministerium
  • 1992 Promotion über den Dramatiker Chikamatsu Monzaemon (1653-1724) an der Universität Frankfurt
  • 1991-93 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Japanologischen Institut der Universität Frankfurt in einem von der DFG geförderten Projekt zur kommentierten Edition und Übersetzung eines illustrierten Fortsetzungsromans aus dem frühen 19. Jahrhundert
  • 1997 Habilitation über Bedeutung und Entwicklung der in der japanischen Lyrik (nahezu) obligatorischen Jahreszeitenmotive
  • 1998-2002 als Privatdozentin an der Universität Frankfurt tätig und gleichzeitig als Heisenberg-Stipendiatin der DFG mit verschiedenen Forschungsprojekten betraut: illustrierte Texte des kabuki-Theaters, Mitherausgabe eines annotierten Katalogs vormoderner Drucke aus den Beständen der Frankfurter Japanologie
  • 2003-07 Lehrstuhlinhaberin Japanologie an der Universität Würzburg; nach Schließung dieses Studiengangs Versetzung an die Universität Erlangen-Nürnberg.

  • Literatur
  • Populär- und Medienkultur Japans
  • Editionen und Druckgeschichte (Edo-Zeit)

Zusammen mit Stephan Köhn (Universität zu Köln) Herausgeberin der Reihe Kulturwissenschaftliche Japanstudien beim Harrassowitz-Verlag: seit 2005 sind 10 Bände erschienen.

(1) Das Kibyōshi ‚Happyakumanryō kogane no kamibana‘ von Santō Kyōden (1791). Ein Beitrag zur Edition japanischer Texte der Edo-Zeit, (Bunken. Studien und Materialien zur japanischen Literatur 1). Wiesbaden: Harrassowitz 1987. (Magisterarbeit)

(2) Blütenmond. Japanisches Lesebuch 1650–1900. München: Piper 1990 (hrsg. mit E. May).

(3) Die Michiyuki-Passagen in den Sewa-jōruri des Dramatikers Chikamatsu Monzaemon (1653–1724). Struktur, literarische Stilmittel und Rezeption, (Bunken 4). Wiesbaden: Harrassowitz 1994. (Dissertation)

(4) Jahreszeitenmotive in der japanischen Lyrik. Zur Kanonisierung der Kidai in der formativen Phase des Haikai im 17. Jahrhundert, (Bunken 6): Wiesbaden: Harrassowitz 2001. (Habilitation)

(5) Edo bunko – Die Edo-Bibliothek. Ausführlich annotierte Bibliographie der Blockdruckbücher im Besitz der Japanologie der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main als kleine Bücherkunde und Einführung in die Verlagskultur der Edo-Zeit, (Bunken 8). Wiesbaden: Harrassowitz 2003 (hrsg. mit E. May u. J. Schmitt-Weigand).

(6) Das ‚Ehon Muro no Yashima‘ (1808). Edition und Analyse eines Kamigata-yomihon. Teil 1: Faksimile, Edition und Übersetzung der ersten beiden Kapitel des Werkes, (Bunken 9). Wiesbaden: Harrassowitz 2003 (mit E. May u. C. Waltermann).

(7) Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 1, (Kulturwissenschaftliche Japanstudien 1). Wiesbaden: Harrassowitz 2005 (hrsg. mit S. Köhn).

(8) Wayō. Japan und Europa im Zeitalter der Isolation – kulturelle Genuität zwischen Projektion und Wirklichkeit, (MOAG 142). Hamburg: OAG 2005 (hrsg. mit S. Köhn).

(9) Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 2, (KJ 3). Wiesbaden: Harrassowitz 2007 (hrsg. mit S. Köhn).

(10) Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 3, (KJ 8). Wiesbaden: Harrassowitz 2016 (hrsg. mit J. Stein).

(*Übersetzungen)

(1) Nishimura Shigenaga (ca. 1697–1756): „Zwei Figuren aus einem Puppenspiel (ningyōjōruri)“. In: Die frühen Meister. Japanische Holzschnitte von 1680 bis 1750, G. Avitabile (Hrsg.). Frankfurt/M.: Museum für Kunsthandwerk 1988, S. 114f.

(2*) Setouchi Harumi: „Verschollen“ (Shissō, 1980). In: Zeit der Zikaden. Japanisches Lesebuch – Erzählungen der Gegenwart, Araki T. u. E. May (Hrsg.). München: Piper 1990, S. 167–175.

(3*) Ejima Kiseki: „Ein Alter, der von der Angelleidenschaft gepackt, Buddha Buddha sein lässt“ (Sesshō wo tanoshimu hotokegirai no oyaji, 1720). In: Blütenmond. Japanisches Lesebuch 1650–1900, E. May u. M. Schönbein (Hrsg.). München: Piper 1990, S. 83–89.

(4) Faltblatt zur Ausstellung „Japanische Bücher der Edo-Zeit (1600–1868) aus der Sammlung des Japanologischen Instituts der J. W. Goethe-Universität. Frankfurt/M.: Museum für Kunsthandwerk 1990, 4 Seiten.

(5) Artikel „Izumi Kyōka (1873–1939)“; „Masamune Hakuchō (1879–1962)“; „Ozaki Kōyō (1867–1903)“. In: Kindlers Neues Literaturlexikon. München: Kindler 1990/91; Bd. 8: S. 507f.; Bd. 11: S. 303f.; Bd. 12: S. 858f.

(6) „Ein Stück im Stück. Beliebtheit und Bedeutung der michiyuki von Chikamatsu Monzaemon (1653–1724) im Spiegel der zeitgenössischen Rezeption“. In: Japan von Aids bis Zen. Referate des 8. Japanologentages in Wien 1990, E. Bachmeyer, W. Herbert u. S. Linhart (Hrsg.). Wien: Institut für Japanologie 1991, 1. Teil: S. 235–241.

(7) Nishimura Shigenaga (ca. 1697–1756): „Two Figures from a Puppet Play (ningyō-jōruri)“. In: Early Masters. Ukiyo-e Prints and Paintings from 1680 to 1750, G. Avitabile (Hrsg.). New York: Japan Society Gallery 1991, S. 118f.

(8) „Zur Problematik der Kanonisierung der Jahreszeitenwörter (kigo)“. In: Asiatische Studien (Referate des 9. deutschsprachigen Japanologentages in Zürich 1993) 48 (1:1994). S. 45–50.

(9) „Wie übersetzt man einen Stilisten? Ein Übersetzungsvergleich anhand der Erzählung Kōya hijiri von Izumi Kyōka“. In: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 18 (1994), S. 189–226.

(10) Rezension „Sachiko Schierbeck, . Japanese Women Novelists in the 20th Century. 104 Biographies 1900–1993. Kopenhagen: University of Copenhagen und Museum of Tusculanum Press 1994“. In: BJOAF 19 (1995), S. 281ff.

(11) „Doitsu ni okeru kibyōshi kenkyū to zaidoku sakuhin“. In: Edo Bungaku (Gesaku no jidai I) 19 (1998), S. 100–106.

(12) „Zur Wertigkeit des Zitats in der japanischen Literatur“. In: BJOAF 22 (1998), S. 23–39.

(13) „Dem Story-manga auf der Spur. Potentielle Prototypen des modernen japanischen Comics in der Text/Bild-Tradition der Edo-Zeit“. In: Japonica Humboldtiana 4 (2000), S. 21–58 (mit S. Köhn).

(14) „Natursymbolik in der japanischen Lyrik“. In: „… über den ziehenden Wolken der Fuji …“ (Katalog zur Sonderausstellung auf Schloß Friedenstein). H. Bräutigam u. C. Morper (Hrsg.). Gotha: Gothaer Kultur- und Verkehrsbetriebe 2000, S. 179–186 (mit C. Waltermann).

(15) „Illustrierte Texte des Kabuki-Theaters“. In: 11. deutschsprachiger Japanologentag in Trier. H. Gössmann u. A. Mrugalla (Hrsg.), (Ostasien-Pazifik 14). Münster, Hamburg, London: LIT 2001, Bd. II: S. 163–175.

(16) „Der ‚Kuckuck‘ als Motiv in der japanischen Lyrik“. In. BJOAF 25 (2001), S. 131–142.

(17) Rezension „Paul Anderer, Literature of the Lost Home. Kobayashi Hideo – Literary Criticism 1924–1939. Stanford, Cal.: Stanford University Press, Paperback Edition 2000 (1995)“. In: Orientalistische Literaturzeitung 96 (2:2001), S. 332–335.

(18) „‚Keisei Hangonkō. Domo no dan‘ (Programmposter des Kabuki-Theaters“. In: Im Schatten des Shōgun – Kunst und Kultur im Japan der Edo-Zeit (1603–1868). Holzschnitte der Sammlung Winzinger (Regensburg) und Objekte der Sammlung Siebold (München). J. Helbig (Hrsg.). Regensburg: Museen der Stadt Regensburg, Staatliches Museum für Völkerkunde München 2001, S. 58f.

(19) „Schausteller und Zur-Schau-Gestellte. Zur Renaissance der Misemono-Tradition in Terayama Shūjis (1935–83) dramatischem Werk“. In: NOAG 171–172 (2002), S. 39–73 (mit S. Köhn).

(20) „Chikamatsu sewa-jōruri ni okeru michiyukibun. Juyō kenkyū wo chūshin ni“. In: Yamaguchi kenritsu daigaku 60-shūnen kinen Chikamatsu wa sekai ni habataku. ‚Chikamatsu kokusai fōramu in Yamaguchi’ no hōkoku. Yamaguchi: Yamaguchi kenritsu daigaku 2002, S. 29f.

(21*) Awasaka Tsumao: „Die drei Metamorphosen der Tsuruko“ (Tsuru no sanpen, 1995). In: Die drei Metamorphosen der Tsuruko. Moderne Unterhaltungsliteratur aus Japan. S. Köhn (Hrsg.). München: Iudicium 2002, S. 104–119.

(22) Artikel „(Ehon) Soga monogatari“ (S. 72ff.), „Fugaku hyakkei“ (S. 81–85), „Happyakumanryō kogane no kamibana“ (S. 104ff.), „Ise Heiji eigagoyomi“ (S. 115–118), „Kokon kidan Shigeshige yawa“ (S. 156–160), „Koromodeshū“ (S. 162f.), „Mino no furuginu Hachijō kidan“ (S. 179f.), „Mōshi“ (S. 180ff.), „Mukashigatari Inazuma-byōshi“ (S. 182–185), „Sangoku yōko sesshōseki“ (S. 230f.), „Shigeshige chiwa“ (S. 234–237), „Shinkyoku kyūbiden“ (S. 242–245), „Ushi no toshi aratama sōshi: Zantō kidan tsukue no chiri, Myō-kinako kogome Dōmyōji, Uchitatematsuru fudasho no chikai“ (S. 278–282), „Wakan nenkei“ (S. 282–285), „Waka yaegaki“ (S. 289f.), „Yomo no haru“ (S. 296–299) und „Handschriften und Drucke aus der Meiji-Zeit“ (S. 302f.). In: Edo bunko – Die Edo-Bibliothek. E. May, M. Schönbein u. J. Schmitt-Weigand (Hrsg.), (Bunken 9). Wiesbaden: Harrassowitz 2003.

(23) „Von kulinarischen Reisefreuden, Karikaturen eines Katzenliebhabers und Heimatkundeerziehung. Zur Funktionalisierung von Ortsnamen der Tōkaidō in Text und Bild“. In: Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 1. S. Köhn u. M. Schönbein (Hrsg.), (KJ 1). Wiesbaden: Harrassowitz 2005, S. 73–91.

(24) „Die Kunst, elegante Briefe zu schreiben. Buchkultur in Japan nach 1600 – eine Ausstellung in Würzburg zeigt seltene Holzblockdrucke“. In: Die Tagespost. Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur 58 (Nr. 150, 17. Dez. 2005), S. 12.

(25) „Illustrated Kabuki Texts“. In: Written Texts – Visual Texts. Woodblock-printed Media in Early Modern Japan. S. Formanek u. S. Linhart (Hrsg.), (Hotei Academic: European Studies on Japan 3).  Amsterdam: Hotei 2005, S. 215–229.

(26) Rezension „Susanne Formanek, Die ‚böse Alte‘ in der japanischen Populärkultur der Edo-Zeit. Die Feindvalenz und ihr soziales Umfeld. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2005“. In: Monumenta Nipponica 61 (4:2006), S. 569ff.

(27) „Produktion und Vermarktung populärer Graphikdrucke im 19. Jahrhundert – oder warum berühmte Schauspieler entlang der Ostmeerstraße auf Reisen gingen“. In: Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 2. S. Köhn u. M. Schönbein (Hrsg.), (KJ 3). Wiesbaden: Harrassowitz 2007, S. 163–184.

(28) „Die Bühne als sakraler und profaner Raum in den Freitodstücken des japanischen Puppentheaters im frühen 18. Jahrhundert – Interpretationsansätze“. In: Hōrin 14 (2007), S. 33–40.

(29) „Haiku-Kurzgedichte – ‚klein‘ nur auf den ersten Blick. Missverständnisse verfälschen die Rezeption im Westen“. In: Mini, mikro, nano, null. Wissenschaft der kleinen Dinge (Uni-Kurier-Magazin der FAU) 109 (2008), S. 22ff.

(30) „Möglichkeiten und Probleme von Texteditionen in der Japanologie“. In: Erlanger Editionen. Grundlagenforschung durch Quellenedition. H. Neuhaus (Hrsg.), (Erlanger Studien zur Geschichte 8). Erlangen, Jena: Palm & Enke 2009, S. 517–524.

(31) Artikel „Izumi Kyōka (1873–1939), Kōya hijiri, 1900“; „Masamune Hakuchō (1879–1962), Doro ningyō, 1911“. In: Kindlers Literatur Lexikon. Stuttgart und Weimar: J. B. Metzler, 3. völlig neu bearb. Aufl. 2009; Bd. 8: S. 186; Bd. 11: S. 1.

(32) „Lyrik als kultureller Exportschlager Japans. Zur Haiku-Rezeption in Deutschland“. In: Fremdbilder–Selbstbilder. Paradigmen japanisch-deutscher Wahrnehmung (1861–2011). S. Köhn (Hrsg.), (KJ 6). Wiesbaden: Harrassowitz 2013, S. 249–279.

(33) „Zur Einführung in die Thematik“. In: Facetten der japanischen Populär- und Medienkultur 3. M. Schönbein u. J. Stein (Hrsg.), (KJ 8). Wiesbaden: Harrassowitz 2016, S. 7–13 (mit J. Stein).

(34) „Schmuggler, Räuber, Mörder – Outslaws (nobinin) als Helden auf den Bühnen der Edo-Zeit“. In: Outcasts in Japans Vormoderne. Mechanismen der Segregation in der Edo-Zeit. S. Köhn u. C. Weber (Hrsg.), (KJ 10). Wiesbaden: Harrassowitz 2019, S. 223–241.

(1) 8. deutschsprachiger Japanologentag in Wien (26.–28. Sept. 1990): „Ein Stück im Stück. Beliebtheit und Bedeutung der michiyuki von Chikamatsu Monzaemon (1653–1724) im Spiegel der  zeitgenössischen Rezeption“.

(2) 9. deutschsprachiger Japanologentag in Zürich (22.–24. Sept. 1993): „Zur Problematik der Kanonisierung der Jahreszeitenwörter (kigo)“.

(3) J. W. Goethe-Universität Frankfurt (16. Juli 1997): „Zur Wertigkeit des Zitats in der japanischen Literatur“.

(4) J. W. Goethe-Universität Frankfurt (18. Feb. 1998): „Der ‚Kuckuck‘ als Motiv in der japanischen Lyrik“.

(5) Universität Trier (7. Dez. 1998): „Populäre Bildliteratur damals und heute – kusazōshi und story-manga im Vergleich“.

(6) 11. deutschsprachiger Japanologentag in Trier (15.–18. Sept. 1999): „Illustrierte Texte des Kabuki-Theaters“.

(7) Deutsch-Japanische Gesellschaft Frankfurt (9. März 2000): „Das japanische Puppentheater“.

(8) Universität Würzburg (20. Okt. 2000): „Zwischen Tradition und Avantgarde. Zu einigen Aspekten im Werk Terayama Shūjis (1935–1983)“.

(9) Universität Düsseldorf (13. Jan. 2001): „Zwischen Tradition und Avantgarde. Zu einigen Aspekten im Werk Terayama Shūjis (1935–1983)“.

(10) Universität der Präfektur Yamaguchi, Symposium „Chikamatsu kokusai fōramu“ (27.–30. Aug. 2001): „Chikamatsu sewa-jōruri ni okeru michiyukibun. Juyō kenkyū wo chūshin ni“.

(11) J. W. Goethe-Universität Frankfurt (4. Feb. 2002): „Lyrik als kultureller Exportschlager Japans“.

(12) 12. deutschsprachiger Japanologentag in Bonn (30. Sept.–3. Okt. 2002): „Das Kabuki-Theater und die Tōkaidō-Serien“.

(13) Universität Würzburg (2. Feb. 2004): „Lyrik als kultureller Exportschlager Japans“.

(14) Ekō-Haus der japanischen Kultur Düsseldorf (14. Okt. 2004): „Das japanische Puppentheater“.

(15) Ekō-Haus der japanischen Kultur Düsseldorf, Symposium „Untergang und Erlösung: Das Spiel von Verbergung und Offenkundigkeit im Theater“ (6.–9. April 2005): „Die Bühne als sakraler und profaner Raum in den Freitodstücken des Puppentheaters im frühen 18. Jahrhundert – Interpretationsansätze“.

(16) J. W. Goethe-Universität Frankfurt, Literaturkolloquium „Japanische Literatur: Poetische Überlebensräume, subversive Strategien, Denkfiguren. 1960–2004“ (15. April 2005): „Grenzgänge, Eros-Prinzip, Pest-Metapher: Subversive Strategien in Terayama Shūjis künstlerischem Werk“.

(17) FAU Erlangen-Nürnberg, Vorlesungsreihe „Grundlagenforschung durch Quellenedition – eine unverzichtbare Domäne der Geisteswissenschaften“ (27. Nov. 2007): „Möglichkeiten und Probleme von Texteditionen in der Japanologie“.

(18) FAU Erlangen-Nürnberg, Buchwissenschaften (5. Feb. 2013): „Zur Entwicklung des Buchmarktes in Japans Frühmoderne (Ende 16. bis Mitte 19. Jh.)“.

(19) FAU Erlangen-Nürnberg, Asien-Pazifik-Kolloquium „Methodische Zugänge zu china- und japanbezogener Forschung“ (18. Dez. 2013): „Theaterwissenschaften und Japanologie“.

(20) Universität zu Köln, Symposium „Im Schatten der Gesellschaft, im Zentrum der Kultur? Zu Bedeutung und Einfluss der Outcasts auf das Leben der Edo-Zeit“ (19. Nov. 2017): „Schmuggler, Räuber, Mörder – ‘Outlaws’ (nobinin) als Helden auf den Bühnen der Edo-Zeit“.

2019
  • Müller-Schultheiß, Magdalena: Deutscher Ausdruckstanz und japanisches Butō – ein Vergleich
  • Kohler, Tim: Yōkai und Kami – Von Faszination des Unbekannten zu beliebten Spielfiguren und Charakteren
  • Neubauer, Daniel: Das japanische Schriftsystem – Genese und Entwicklung der japanischen Schrift
  • Kleespies, Josefine: Minamata – eine kritische Medienanalyse der menschengemachten Katastrophe
  • Knobloch, Luca Marie: Darstellung von Autismus in japanischen Medien
2018
  • Wagner, Elena Anna: Gegenseitige Abhängigkeit: Hikikomori und ihre Mütter
  • Billes, Kerstin: Harry Potter and the Troubles of Translating into Japanese
2017
  • Fiks, Angelina: Androgynität in der japanischen Kultur. Unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Trends Visual- und Genderless Kei
  • Arndt, Melanie: Der gegenwärtige Mangamarkt – Marketingstrategien in Japan und Deutschland
  • Bier, Johanna: Haustiere im heutigen Japan mit Bezug zu Human-Animal-Studies
  • Kröll, Yvonne: Die Popularität des Zen-Buddhismus’ in Amerika seit den 1960er Jahren
  • Schuy, Karin: Mythologie im Japan der Moderne
  • Dreßler, Viola: Musikpädagogik in Japan – vom Kindergarten bis zur Grundschule
  • Maas, Laura Rebecca: Der Trend des Shinrin-yoku (Waldbaden) und seine Anziehungskraft
  • Fürnkäs, Marc: ’Es war einmal …‘ – Moral- und Wertevermittlung in japanischen Märchen
2016
  • Seufert, Kristina: ‘Hügelgräberzeitliche’ Gesellschaftsstrukturen – ein archäologischer Kulturvergleich zwischen Japan und Deutschland
2015
  • Phan, Ngoc-Nhi: The Return of the Dead and Repressed – Vergleich japanischer Frauendarstellungen in Literatur und Theater mit englischen Gothic Texten
  • Abrams, Jermayne: Der Fuchsgeist in China und Japan
  • Pesch, Irina: Das Frauenbild in Saikakus Kōshoku gonin onna
  • Schmidt, Sabrina: Idols in Japan – das Imperium des Jonny Kitagawa
2014
  • Kostka, Alexandra: Kritischer Übersetzungsvergleich zu Haruki Murakamis Kokkyo no minami, taiyō no nishi
  • Wöllmer, Julia: Postmoderne Banana Girls – von der Selbstaufgabe zur Seelenheilung
  • Burd, Iryna: Zur Verdrängung der traditionellen japanischen Musik durch die europäische Klassik
  • Wagner, Jelena: Der Vergleich japanischer und amerikanischer Horrorelemente in Videospielen am Beispiel von Silent Hill 2 und Silent Hill: Homecoming
2013
  • Bartsch, Claudia: Hamasaki Ayumi und ihre Reaktionen auf den 11. März 2011 mit der ‚Kraft der Musik‘
  • Thiel, Andrea: Dōjinshi – mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts
  • Nestmeyer, Claudia: Unheilbare Krankheiten. TV-Drama VS. Realität
  • Holtz, Ruben: Monster, Mecha und Mutanten – Gigantismus in japanischen Medien
  • Ebersberger, Michael: Vom Anime zur Light Novel – ‚World Building‘ vor dem Hintergrund des Transmedialen Erzählens bei Ojamajo Doremi
  • Poller, Madeleine: Darstellungen von Weiblichkeit in der Takarazuka-Revue
2012
  • Geiser, Emma: Japanischer Schamanismus, Besessenheit und Exorzismus. Ausgewählte Beispiele und Vergleich zum Christentum

*=Zweitgutachten

2019
  • *Fuchs, Tamara: A Corpus Linguistic Analysis of Hate Speech Against Female Politicians on Japanese Twitter
  • *Kaufmann, Max: Der japanische und der deutsche Film im Kontext der Reeducation der Nachkriegszeit – ein Vergleich des filmischen Umgangs mit der Kriegszeit und Umerziehung in Japan und Deutschland während der 40er und 50er Jahre
2018
  • *Heukeroth, Rieke: Crowdfunding in Japan – Plattformen und Projekte
2017
  • Pesch, Irina: Die Veränderung der bildlichen Darstellung von Heterosexualität von der Edo-Zeit bis heute
2014
  • *Spindler, Janina (Anglistik, FAU): Fehler im Bereich der Grammatik (insbesondere Valenz) in schriftlicher Sprachproduktion japanischer Englischlerner
  • *Bischof, Christopher: Identität und Diskriminierung in Japan am Beispiel der Zainichi-Koreaner
  • *Uterstädt, Doreen: Menschgewordene Maschine. Philosophische Aspekte im Computer-Spiel Binary Domain
  • Chiu-Kircher, Huiying: mündliche Prüfung
  • Pressel, Damaris: mündliche Prüfung
2013
  • *Rau, David (Sinologie, FAU): Der chinesische Nationalheld Zheng Chenggong und seine Verehrung im Umfeld zur Bildung nationaler Identität
2012
  • Kürtova, Marianna: Die nostalgische Rückbesinnung auf die Heimat. Untersuchungen der Konstruktion von Heimatorten in japanischen Tourismus-Kampagnen
  • Kotschubey, Tatjana: Aufbruch nach Paris. Leben und Werk der Yōgaka Kuroda Saiki, Fujishima Takeji, Seaki Yūzō und Fujita Tsuguharu
  • Maurer, Natascha: Die Darstellung der Organisierten Kriminalität in dem Populärmedium Film in Japan und Amerika, am Beispiel von  The Godfather, Jingi naki tatakai und Hana-Bi
  • Stein, Juliane: Der Tanuki – ein japanischer Trickster
  • Helmprecht, Monika: Aspekte des shōjo manga in den Werken von Yoshimoto Banana
  • *Clausen, Ann-Cathrin (Sinologie, FAU): Die Entwicklung botanischer Fachbegriffe im spätkaiserlichen China und die Bedeutung John Freyers
  • *Gromöller, Daniel: Seltsames Japanisch? Auseinandersetzung mit sprachlicher Korrektheit in den Schriften von Kitahara Yasuo
  • Kusanc, Hatice: mündliche Prüfung
2011
  • Kübert, Jochen: Monster, Dämon, Witzfigur – der Werdegang der oni unter Berücksichtigung religiöser Aspekte
  • Brucker, Alexander: Tezuka Osamus Spätwerk – Hinwendung zum gekiga oder story-manga in neuem Gewand?
  • *Fang, Qi: ‚Urashima Tarō‘ – Entwicklung und Wandel eines ‚klassischen‘ Erzählstoffes in Japan
  • *Lenkajtis, Jaqueline: Die moderne Hybridkultur Japans in den Werken der Mangazeichnerin Yuki Kaori
  • *Wolter, Stefanie: Vom Cross-dresser bis zum New-Half: Schwindende Geschlechtergrenzen im japanischen Film und Fernsehen seit den 1990er Jahren
  • *Münch, Sandra: Das Tie-up der japanischen Musik- und Werbeindustrie am Beispiel der TV-Werbespots der japanischen Pop-Ikone Hamasaki Ayumi
  • Schneider, Michael: Saiban’in seido – das japanische Schöffensystem und seine Darstellung in den Medien: Anlass zum Wandel im Rechtsbewusstsein der Japaner?
  • Marschalk, Friederike: Darstellung von Weiblichkeit im TV-Drama Japans, Koreas und Taiwans am Beispiel von Hana yori dango
2010
  • Zhong, Jiajing: Die Rolle der Schlange im japanischen Märchen
  • Fuchs, Janette: ‚Berusaiyu no bara‘ (Die Rose von Versailles) – Transmediale Untersuchung einer Erfolgsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Takarazuka-Inszenierungen
  • *Winter, Katrin (Buchwissenschaft, FAU): Marketing für Manga unter besonderer Berücksichtigung der Mädchen-Manga – Grundlagen sowie Beispiele aus der Verlagsbranche
  • Bauer, Ramona: Nagai Kafū (1879 – 1959). Die Einflüsse französischer Literatur auf seine Werke
  • *Haag, David: Unterhaltungsfernsehen in Japan: Evolution des TV-Genres Baraetti (Variety)
2009
  • Kemmer, Matthias: Transkulturen des Grauens – das Genre Horror in visuellen Medien zwischen Japan und dem Westen
  • Ecke, Michael: Phänomen Dragon Quest – von der Übertragbarkeit kultureller Inhalte im Medium Videospiel
  • *Bendias, Brigitte: Der Film Sen to Chihiro no  kamikakushi (2001) und sein Stellenwert innerhalb der Filmographie von Miyazaki Hayao
  • Noack, Constanze: Wann ist ein Mann ein Mann? Männlichkeitsforschung in Japan
  • Freygang, Fabian: ‚Japanese Starbucks‘. Kaffeekult(ur) und Kaffeeliteratur in Japan
  • *Altin, Ayse: Über die Darstellung und Bedeutung der Mutterrolle im japanischen Märchen unter besonderer Berücksichtigung ihres historischen und sozio-kulturellen Kontextes
  • *Clausnitzer, Tanja: Ursprung und Funktion der Gestaltwandler im japanischen Märchen
  • *Weber, Melanie Brigitte: Daughter(s) of Art History: Mona Lisa, Sonnenblumen, Frida Kahlo und Yasumasa Morimura. (Ein Statement zur westlichen Kunstgeschichte.)
2008
  • Osten, Christine: Uni Chiyos Erzählung Ohan
  • *Helmerich, Katharina (Anglistik, Universität Würzburg): Das ‚Bridget Jones-Phänomen‘ in Großbritannien und Japan – Wahrnehmung und Darstellung unverheirater Frauen im Vergleich
  • Rausch, Melanie (Germanistik, Universität Frankfurt): mündliche Prüfung
2007
  • Müller, Tobias: Gewalt in japanischen Medien – Versuch einer systemtheoretischen Analyse anhand von Internetnachrichten
  • Kim, Jeahyun: mündliche Prüfung
  • Schuler, Melanie: mündliche Prüfung
  • Müller, Christine: mündliche Prüfung
  • Wolf,Melanie: mündliche Prüfung
  • Shin, Eunsuk: mündliche Prüfung
  • Riegger, Barbara: mündliche Prüfung
  • Haiduk, Anna: mündliche Prüfung
2006
  • Claassen, Britta: mündliche Prüfung
  • Suzuki, Mio: mündliche Prüfung
  • Lee, Jeongui: mündliche Prüfung
2005
  • Koo, Heekyung: mündliche Prüfung
  • Inokuchi, Kazumi: mündliche Prüfung
  • Hammer, Ramona: mündliche Prüfung
  • Bauer, Jennifer: mündliche Prüfung
  • Albrecht, Florian: mündliche Prüfung
2004
  • Prein, Susanne: mündliche Prüfung
2003
  • Lee, Yuman: mündliche Prüfung
  • Fleischmann, Elke: mündliche Prüfung
2002
  • Cho, Jongpil: Die japanische Autorin Miura Ayako (1922-99). Erzähltechniken am Beispiel der autobiographischen Erzählung Michi ariki
  • *Rausch, Monika: Theater der frühen Neuzeit in Europa und im Japan der Tokugawa-Zeit. Formen und Entwicklung im Vergleich
  • Isecke, Lars: mündliche Prüfung
  • Aoyama, Miki: mündliche Prüfung
  • Lediger, Armin: mündliche Prüfung
  • Schäfer, Andreas: mündliche Prüfung
  • Graefe, Nils: mündliche Prüfung
2001
  • Matsuno, Sophia: Alltagskulturelle und sprachliche Aspekte der japanischen Werbung in Print-Medien
  • Tachiki, Tomohisa: mündliche Prüfung
2000
  • Brinker, Nadja: Kommerzielle Aspekte bei der Gestaltung des Katagimono Seken musume katagi (1717) von Ejima Kiseki. Aufmachung, Thematik und Stilmittel

*=Zweitgutachten

2019
  • Stein, Juliane: Die Funktion der Zaubertiere Kitsune, Tanuki und Bakeneko als Sozialisations- und Enkulturationshelfer in japanischen Kinder- und Jugendmedien
  • *Sommet, Moritz: Mediale Interferenzen. Literatur und Popmusik in Japan (1955-2005)
2017
  • Schmiedl, Anne (Sinologie, FAU): mündliche Prüfung
2015
  • *Bianchi, Alessandro (Japanese Studies, University of Cambridge): Their Swords Were Brushes. Instances of political satire in eighteenth-century Japan
2012
  • Jacob, Frank: mündliche Prüfung
2005
  • *Worschech, Alexander (Anglistik, Universität Würzburg): Lost in Transculturation. Eine Analyse der spätviktorianischen Japan-Repräsentation aus postkolonialer Perspektive
2004
  • Moser, Heike (Indologie, Universität Würzburg): mündliche Prüfung
2003
  • Iwawaki-Riebel, Toyomi (Philosophie, Universität Würzburg): mündliche Prüfung

 

 

2004
  • Köhn, Stephan (Japanologie, Universität Würzburg): Traditionen visuellen Erzählens in Japan – eine paradigmatische Untersuchung der Entwicklungslinien vom Faltschirmbild zum narrativen Manga